Zur Übersicht

Vortrag

Einfluss von Ausscheidungen auf die Rückverformungsspannung von FeMnSi basierten Formgedächtnislegierungen

Donnerstag (28.09.2017)
09:30 - 10:00 Uhr Florenz
Bestandteil von:


FeMnSi basierte Formgedächtnislegierungen eignen sich für Anwendungen im Bauwesen, z.B. zur Dämpfung von Erdbeben oder zum Vorspannen von Beton. Für letztere Anwendung wird die Fähigkeit des Materials genutzt eine Rückverformungsspannung zu bilden. Hierfür wird das Material typischerweise um 4% vorgedehnt um spannungsinduzierten Martensit zu erzeugen. Das Material wird eingeklemmt und anschliessend über die Austenittemperatur geheizt, wodurch das Material seine ursprüngliche Form annehmen möchte und dadurch eine Rückverformungsspannung erzeugt. Es wurde der Einfluss von Ausscheidungen, hier exemplarisch VC, auf die Rückverformungsspannung in Fe-17Mn-5Si-10Cr-4Ni-1(V,C)(ma.-%) Formgedächtnislegierungen untersucht. Es ist bekannt, dass Ausscheidungen sowohl einen Einfluss auf den Formgedächtniseffekt als auch auf die Festigkeit des Materials haben. Da sowohl der Formgedächtniseffekt als auch die Festigkeit des Materials einen Einfluss auf die Rückverformungsspannung haben, müssen Ausscheidungen geeignet gewählt werden um diese zu optimieren. Durch geeignete Wahl von Ausscheidungstemperatur und Auslagerungszeit wurden Rückverformungsspannungen von über 550 MPa erzielt. Für die Erzeugung der Rückverformungsspannung wurde eine Temperatur von 160°C verwendet, die es ermöglicht das Material zum Vorspannen von Beton zu verwenden.

Sprecher/Referent:
Dr. Ariyan Arabi-Hashemi
Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA)
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. Christian Leinenbach
    Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt