Zur Übersicht

Vortrag

FE-Simulation zur Bestimmung des Umformverhaltens von großflächigen Aluminium-Blechstrukturen

Donnerstag (28.09.2017)
14:30 - 15:00 Uhr Gartensaal
Bestandteil von:


Die FE-Simulation hat sich bereits in vielen Anwendungsgebieten fest etabliert. Als numerisches Werkzeug dient sie vor allen Dingen dazu, aufwändige Versuche zu ersetzen bzw. zu reduzieren und somit Kosten und Zeit zu sparen. Beispielsweise kann die Finite-Elemente-Methode (FEM) dabei unterstützend wirken, Fertigungsprozesse zu optimieren, indem Werkzeuge optimal ausgelegt oder geeignete Prozessparameter bestimmt werden.

 

Um mit FE-Analysen realitätsnahe Ergebnisse zu erzielen, ist es unter anderem notwendig, geeignete Ansätze bei der Modellierung zu wählen, eine adäquate Diskretisierung vorzunehmen und vor allem das Materialverhalten des jeweiligen Werkstoffs möglichst detailliert zu beschreiben.

 

Bei einer Umformsimulation, bei welcher ein Bauteil gezielt plastisch deformiert wird, ist die genaue Kenntnis über das Materialverhalten umso wichtiger. So müssen beispielsweise das Verfestigungsverhalten, die Anisotropie und das Versagensverhalten im FE-Modell beschrieben werden, welche von Werkstoff zu Werkstoff stark unterschiedlich sein können.

 

In diesem Beitrag wird am Beispiel der Blechumformung von großflächigen Aluminiumstrukturen der Ablauf einer FE-Simulation erläutert. Es wird dabei auf die Kennwertermittlung, die Modellbildung und die Ergebnisgewinnung sowie -auswertung eingegangen.

Sprecher/Referent:
Frieder Zimmermann
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Weitere Autoren/Referenten:
  • Prof. Dr. Alexander Brosius
    Technische Universität Dresden
  • Prof. Dr. Ralf-Eckhard Beyer
    Technische Universität Dresden, Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
  • Dr. Axel Jahn
    Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
  • Dr. Jens Standfuß
    Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik